Rezepte Vegan Zero Waste

Kokosmilch verpackungsfrei selber machen

Isst Du auch gerne Currys, Daal oder Kürbiscremesuppe?
Oder hast gern Kokosmilch im Müsli oder Smoothie?
Dann ist das folgende Rezept genau das Richtige für Dich.

Fast jeder hat schon mal davon gehört, dass die Beschichtung in Lebensmitteldosen mindestens bedenklich, wenn nicht sogar schädlich und gesundheitsgefährdend sein kann.

Die Inhaltsstoffe, die sich durch Lagerzeit, Temperatur und andere Einflüsse, wie Salz- und Säuregehalt des Inhalts, aus der Beschichtung lösen und in die Lebensmittel übergehen können, möchte ich eigentlich nicht zu mir nehmen.

Und da ich ein großer Liebhaber asiatischer Küche bin, war für mich klar, dass da eine selbstgemachte Alternative her muss. Nicht nur unbedenklich, sondern auch verpackungsfrei.
Denn Kokosraspel bekommt man in fast jedem Unverpacktladen.

Was du brauchst

  • 100g Kokosraspel
  • 500ml warmes Wasser
  • ein Glas oder Schüssel
  • ein Nussmilchbeutel* oder Geschirrtuch
  • einen Mixer
Kokosmilch selber machen

Wie du vorgehst

Gib die Kokosraspel und das Wasser in den Mixer. Wenn Du keinen Hochleistungsmixer hast, kannst Du die Kokosraspel auch erst mal 10 Minuten einweichen lassen, je nach Leistung deines Geräts. Das warme Wasser sorgt ebenfalls dafür, dass sich die Raspel leichter mixen lassen.

Ich lasse die Mischung für eine Minute auf höchster Stufe laufen. Das genügt bei einem Hochleistungsmixer vollkommen.
Gieße anschließend die Mischung durch den Nussmilchbeutel in dein Behältnis und drücke es gut aus. Fertig ist Deine Kokosmilch.

Doppelt schmeckt besser

Das Tolle ist, dass Du die Kokosraspel sogar zwei Mal aufgießen kannst!

Die Milch, die Du beim ersten Mal herausbekommst ist vergleichbar mit der, die Du sonst in der Dose kaufst und zum Kochen verwendest. In der Dose setzt sich meist oben die dicke Fettschicht ab und darunter ist das Wasser. Die selbstgemachte Milch sieht genauso aus, wenn Du sie eine Weile stehen lässt.

Für den zweiten Durchgang gibst Du die Kokosraspelmasse mit der gleichen Menge Wasser zurück in den Mixer und wiederholst den Vorgang. Die daraus gewonnene Kokosmilch gleicht nun der, die Du sonst im Tetrapack kaufen kannst. Sie ist etwas dünner und nicht so fettig wie die Milch zum Kochen. Du kannst sie als Müslimilch oder in Smoothies verwenden. Oder natürlich auch in Gerichten, wenn Du keinen ganz so starken Kokosgeschmack möchtest.

Und was mach ich mit den Resten?

Die übrige Kokosmasse, auch Trester genannt, kannst Du auf einem Teller verteilen und je nach Jahreszeit an einem sonnigen Platz oder auf der Heizung trocknen. Ich mahle es trocken nochmal im Mixer durch, dann habe ich feines Kokosmehl. In einem luftdichten Behälter verschlossen kannst du das Kokosmehl aufbewahren, bis du es brauchst. Du kannst es in dein Müsli oder Porridge geben, in Energiebällchen oder Müsliriegeln verarbeiten oder zum Backen verwenden. Das selbe mache ich auch mit dem Trester von Nuss- oder Getreidemilch.

Was ist Dein liebstes Zero Waste DIY aus der Küche?
Und welches Dein liebstes Rezept mit Kokosmilch?
Schreib es in die Kommentare, ich bin gespannt es zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.