Nachhaltig Upcycling

Upcycling Kommode

Du kennst das Gefühl vielleicht. Du hast ein Möbelstück Zuhause, das dir irgendwie nicht mehr so richtig gefällt. Oder Du hast es vielleicht aus der letzten WG übernommen oder geerbt. Eigentlich kannst Du den Stauraum gut gebrauchen, es wäre aber schön, wenn das Ding etwas mehr hermachen würde. Vielleicht auch nur, um besser zum Rest der Wohnung zu passen.

Mit dem Beispiel meiner Upclycling Kommode gebe ich Dir eine Idee von vielen, wie Du deine Möbel aufhübschen kannst, statt sie zu entsorgen und neue zu kaufen.
Denn nachhaltig ist vor allem, das zu nutzen, was Du schon hast.

Woher kommen meine Möbel?

Meine Kommode stand in meinem ersten Wohnheim. Ich bin dort 2007 in ein 12 Quadratmeter großes (oder doch eher kleines?) möbliertes Zimmer eingezogen, als ich mein FSJ (freiwilliges soziales Jahr) gemacht habe.

Die Einrichtung war, wie ich vermute, schon sehr lange da, vielleicht sogar schon von Anfang an. Es sah alles sehr nach 70ger Jahre aus. Was mich aber nicht gestört hat. Ich war froh, dort ein Bett, einen Stuhl und Möbel mit Stauraum zu haben.

Kurz bevor ich ausgezogen bin, hieß es, es gäbe einen Möbeltausch. Die alten Möbel, die im übrigen noch in gutem Zustand waren, stapelten sich neben dem Haus. Auf meine Nachfrage hin, was damit passieren würde, hieß es, sie würden entsorgt werden. Also wollte ich wissen, ob es möglich wäre, sich ein paar Sachen mitzunehmen. Und schon hatte ich meine neue Wohnung eingerichtet. Ich konnte einen Tisch, eine Kommode, 4 Stühle und einen kleinen Nachttisch mitnehmen.
Und die Möbel habe ich heute noch.

Weitere Möbel in unserer Wohnung haben mein Freund und ich von Ebay Kleinanzeigen und Flohmärkten. Oder es sind noch die Möbel, mit denen wir ausgezogen sind oder die mal in der Familie übrig waren.
Ich habe zum Beispiel noch einen Tisch, handgemacht von meinem Opa, der Zimmermann war. Oder die alte Kommode von der Oma meines Freundes, die neben selbstgemachten Möbeln im Wohnzimmer steht.

Wie ich meine Upcycling Kommode gestaltet habe

Trotz allem Nutzen kam der Tag, an dem mir zumindest die Kommode in ihrem alten Look nicht mehr gefiel. Also nahm ich den nächsten Umzug und die ohnehin anstehenden Renovierungsarbeiten zum Anlass, auch die Kommode aufzuhübschen.

Upcycling Kommode

Da ich von allem (Farbe, Tapete, Kleister) noch Reste hatte, passte das ganz gut.
Zuerst habe ich die Kanten/Ränder mit Schleifpapier vorbearbeitet. Das entfernt die alte Lasur und sorgt dafür, dass die neue nicht abblättert. Anschließend habe ich die Randleisten, Füße und Kanten gestrichen.
Auf die richtige Größe zurechtgeschnitten wurde die Tapete für die großen Flächen verwendet.
Innen habe ich die Kommode einfach so gelassen, wie sie war, sieht ja keiner.

Upcycling Kommode

Dekoriert habe ich die Kommode mit Pflanzen. Der Koffer ist vom Flohmarkt und die Bücher und Pflanzkübel vom Trödelhändler für ein paar wenige Euro.

Für mehr Individualität

Meine Variante dient hier lediglich als eine von vielen Möglichkeiten.

Hier noch ein paar weitere Ideen.
Du könntest:

  • Deine Möbel von Hand mit schönen Mustern und Motiven bemalen
  • mit alten Büchern, Fotos oder Comics eine Collage darauf gestalten
  • sie schlicht einfarbig streichen, nach Lust und Laune auch mal wieder die Farbe wechseln
  • sie statt Tapete mit einer Musterfolie bekleben

Ideen und Möglichkeiten gibt es so viele, da kann sich jeder ausprobieren, wie es ihm gefällt.

Hast Du schon mal ein Möbelstück wieder schick gemacht?
War dieser Artikel eine Inspiration für Dich?
Welche Tipps und Ideen brauchst Du noch?

Schreib mir gerne einen Kommentar unter dem Artikel, als Mail oder auch bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.