Badezimmer DIY Tipps Zero Waste

Haare waschen mit Roggenmehl – natürlich, günstig, schnell

In diesem Artikel erfährst Du, wie Du Dir auf natürlichste Weise mit Roggenmehl die Haare waschen kannst, was Du dabei beachten solltest, was es darüber an Hintergrundinformationen zu wissen gibt und was meine Erfahrungen in dem Bereich sind.

Oft wird gesagt, dass das Badezimmer der Bereich ist, bei dem es am einfachsten ist auf nachhaltige, verpackungsfreie Produkte umzusteigen. Das sehe ich genauso. Gleichzeitig ist es auch der Bereich, bei dem man vielleicht auch am meisten Experimentierfreude und Mut braucht, manche Sachen auszuprobieren. Vermutlich tauscht niemand von heute auf morgen all seine gewohnten Hygieneartikel gegen ungewöhnliche Zero Waste Produkte aus.

So war es auch bei mir. Und noch heute gehört das Roggenmehl Shampoo zu den Dingen, bei denen ich die meisten überraschten Blicke bekomme, wenn ich davon erzähle. Ging mir selbst ja nicht anders, als ich davon gelesen habe, dass man sich mit Roggenmehl die Haare waschen kann.

Das hat mich allerdings nicht davon abgehalten, es auszuprobieren. Und auch hier bin ich heute noch begeistert und überrascht, wie gut es funktioniert und bin sehr glücklich darüber. Denn neben der Tatsache, dass es ein super natürlicher und umweltfreundlicher Weg ist, sich die Haare zu waschen, spart es auch eine Menge Müll und Geld für teure Shampoos, Spülungen, Kuren und sonstige Pflegeprodukte. Meinen Haaren geht es einfach super damit und sie sind so gesund und kräftig wie nie zuvor.

Roggenmehl Shampoo

Was zu beachten ist

Wichtig bei der Anwendung von natürlichem Shampoo aus Mehl ist, dass es auf jeden Fall Roggenmehl ist. Denn Roggenmehl enthält kaum Gluten, im Gegensatz zu Dinkel- oder Weizenmehl zum Beispiel. Alle anderen Mehlsorten sind daher als Shampoo ungeeignet, da sie Dir nur die Haare verkleben würden. Und das bekommst Du dann nur schwer wieder raus.

Dank dem niedrigen Glutenanteil hast Du auch keine Probleme mit einem verstopften oder verklebten Abfluss. Das Roggenmehl wird in der Regel mit der Menge an Duschwasser gut weggespült.
Nach dem Duschen würde ich jedoch alle Oberflächen (Fließen und Glastüren der Dusche) einmal abbrausen, um eventuelle Rückstände zu entfernen, damit nichts antrocknet.

Außerdem sollte das Roggenmehl Shampoo frisch angerührt werden. Wenn es zu lange steht, fängt es irgendwann an zu gähren und ist nicht mehr zu gebrauchen. Da die Zubereitung in einer Minute erledigt ist, sollte das aber kein Problem darstellen.

Wie wirkt das Roggenmehl Shampoo

Im Roggenmehl ist Stärke enthalten. Die verbindet das Wasser mit dem Talg aus den Haaren und reinigt so auf ganz natürliche Weise die Haare und die Kopfhaut, ohne dass irgendwelche chemischen Zusatzstoffe nötig sind. Außerdem sind im Roggenmehl viele pflegende Inhaltsstoffe (Vitamine, Proteine und Mineralien) enthalten, welche Deine Haare und Deine Kopfhaut pflegen und das Haar kräftigen und locker leicht fallen lassen.

Ob Vollkorn- oder Weißmehl spielt dabei keine Rolle, da beides geeignet ist. Am besten probierst Du einfach mal beides aus um herauszufinden, womit Du gut zurecht kommst und was für Dich zur Reinigung deiner Haare besser funktioniert.

Was Du brauchst

  • eine kleine Schale
  • einen kleinen Rührbesen
  • Roggenmehl
  • Wasser

Wie Du vorgehst

Die Haarwäsche mit Roggenmehl ist sehr einfach. Je nach Haarlänge rührst du dein Roggenmehl an. Für etwa schulterlanges Haar empfehle ich 3 Esslöffel Roggenmehl mit etwa 100ml Wasser. Du wirst nach wenigen Anwendungen selbst merken, wie viel Du benötigst, je nach Dichte und Dicke Deiner Haare, dann kannst Du die Menge individuell für Dich anpassen.

Ich mache zu Beginn erst wenig Wasser in die Schüssel, um das Mehl und das Wasser gut miteinander vermischen zu können und um die Klumpen glattzurühren. Danach gebe ich noch etwas mehr hinzu, bis ich die gewünschte Konsistenz erreicht habe.

Am besten rührst Du das Shampoo etwa 10 Minuten vor Anwendung an, damit sich eine gute Reinigungswirkung einstellt. Wenn es mal schnell gehen muss und Du es erst direkt davor schaffst, auch kein Problem, Deine Haare werden trotzdem sauber.

Wenn Du einen höheren Pflegeeffekt erreichen willst, kannst Du das Roggenmehl Shampoo auch einige Stunden vorher oder über Nacht ansetzen. Dann wirkt es wie eine Kur für deine Haare. Bedenke dabei allerdings, dass sich mit längerer Ziehzeit die Reinigungswirkung verringert, während der Pflegeeffekt steigt. Es reinigt zwar immer noch, aber stark fettige Haare werden dann vermutlich nicht mehr ganz sauber.

Das Roggenmehl Shampoo wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen. Wenn Du längere Haare hast, empfehle ich Dir, die Haare schicht- oder strähnenweise anzuheben um das Roggenmehl auf der Kopfhaut zu verteilen. In den Längen brauchst Du das Shampoo eigentlich nicht zu verteilen, da sich dort ja auch kein Talg ablagert.

Jetzt kannst Du das Roggenmehl Shampoo gut einmassieren, die Massage tut auch Deiner Kopfhaut gut. Wenn Du möchtest, kannst Du es auch kurz einwirken lassen, solange du Deinen Körper wäscht.
Spüle das Roggenmehl danach gründlich aus. Am besten nicht mit zu heißem Wasser, das mögen die Haare nicht so gern, es macht sie trocken und spröde.

Wenn Du nach dem Waschen noch ein paar Schuppen vom Mehl in den Haaren siehst ist das nicht schlimm. Wenn die Haare trocken sind, lassen sich die Reste sehr leicht ausschütteln oder auskämmen.

Mein Erfahrungswert zum Roggenmehl Shampoo

In den meisten konventionellen Shampoos sind Silikone, Tenside und andere Zusatzstoffe enthalten, die sich mit der Zeit um das Haar legen, es beschweren und verschließen. Diese Stoffe waschen sich nur nach und nach aus den Haaren. Und das braucht Zeit.

Gib Deinen Haaren am besten ein paar Wochen Eingewöhnungszeit um sich auf die neue Pflege einzustellen. Nach und nach wirst Du merken, dass Du Deine Haare immer seltener waschen musst, je länger Du das Roggenmehl verwendest.

Denn was viele nicht wissen: Die Inhaltsstoffe von „normalem“ Shampoo sind oft so stark und überdosiert, dass sie unsere Kopfhaut und Haare meist zu sehr entfetten und austrocknen, weswegen der Körper zum natürlichen Schutz mehr Talg nachproduziert, um das auszugleichen was dazu führt, dass wir den Eindruck bekommen, dass die Haare schnell fetten.

Wenn wir nun aber zu natürlichen Mitteln zurückkehren, reguliert der Körper die Talgproduktion wieder von selbst und produziert nur noch so viel, wie er für den natürlichen Schutz der Kopfhaut wirklich braucht. Und dann sind die Haare auch weniger schnell fettig.

Ich selbst habe etwa zwei Jahre lang Shampoo Bars benutzt, bevor ich auf Roggenmehl umgestiegen bin. Daher habe ich recht schnell einen Effekt bemerkt, da die Bars bereits weniger bis keine dieser Inhaltsstoffe enthalten.
Inzwischen wasche ich meine Haare nur noch etwa einmal die Woche. Wenn ich viel Sport mache oder durch die Hitze viel schwitze auch mal mehr.

Als ich umgestiegen bin, waren meine Haare etwas mehr als schulterlang und ich habe eine Naturwelle. Schon nach den ersten Wäschen habe ich einen deutlichen Unterschied gemerkt, meine Haare wurden immer leichter, voller und weicher und meine Wellen immer deutlicher und schöner.

Wenn Du davor ganz normales Shampoo benutzt hast, dauert die Umstellung auf Roggenmehl vermutlich etwas länger, bis sich dein Haar daran gewöhnt hat.

Falls Du noch mehr günstige und natürliche DIYs aus für das Badezimmer suchst, kannst Du ja mal bei meinen Rezepte für selbstgemachtes Deo oder Lippenbalsam reinschauen.

Hast Du jetzt auch Lust, das Roggenmehl Shampoo mal auszuprobieren?
Oder hast Du Fragen zum Thema?

Ich freue mich über Deinen Kommentar!

Konsistenz Roggenmehl Shampoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.