Paprikapasta mit Cashews viele kleine dinge

Paprika-Cashew-Cremesoße

Also wenn ich an eines denke, dass ich vor meiner veganen Zeit sehr geliebt habe, dann ist es alles, was cremig ist. Ob Cremesuppen, Cremedesserts oder Cremesoßen.
Und das hat sich natürlich mit der Umstellung nicht geändert. Ich liebe nach wie vor Pudding. Smoothies sind meine neue liebste Cremigkeit und selbstverständlich fehlen auch cremige Pastasoßen nicht in meinem Sortiment der wiederkehrenden Lieblingsspeisen. Eine davon ist auf jeden Fall diese Paprika-Cashew-Cremesoße. Sie ist so unglaublich lecker und so leicht zubereitet.
Wie genau das geht, zeig’ ich Dir jetzt:

vegane Paprikapasta viele kleine dinge

Was Du brauchst

  • 350g rote Paprika (2 große)
  • 1 Zwiebel
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 60g Cashews oder Cashewmus (+heißes Wasser zum Einweichen)
  • 200ml Wasser
  • 3 Esslöffel Hefeflocken
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1/2 Teelöffel Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
Paprika, Zwiebeln und Knoblauch im Ofen gebacken

Wie Du vorgehst

  1. Zuerst wird die Paprika gewaschen, von Strunk und Kernen entfernt und in groben Stücken mit der Schale nach oben auf einem Backblech verteilt. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen ebenfalls schälen, vierteln und auf das Blech geben.
  2. Das Gemüse für etwa 20 Minuten bei 180% im Ofen weich backen.
  3. Nudeln nach Wahl kochen.
  4. In der Zwischenzeit die Cashews in eine kleine Schüssel geben, mit heißem Wasser übergießen und 10 Minuten einweichen lassen.
  5. Das Gemüse auf dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und die Haut der Paprika abziehen.
  6. Die Cashews abgießen und alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer cremig weichen Soße pürieren.
  7. Die Soße in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Durch die Cashews und die Hitze dickt sie hier nochmal etwas ein.
  8. Nach Belieben Abschmecken und Nachwürzen.
  9. Die Nudeln unter die Soße mischen und servieren.
  10. Guten Appetit!
vegane Paprikapasta viele kleine dinge

Warum diese Soße gesünder ist als andere Cremesoßen?
Das kann Dir die Zutatenliste leicht beantworten. Zum einen kommt sie ganz ohne Öl aus, hier sorgen die Cashews für die gesunden Fette. Und sie enthalten Gemüse, was immer gut ist.
Die Hefeflocken sorgen nicht nur für eine feine Würze und ein käsiges Aroma, sie enthalten auch viel Vitamin B. Du siehst also, Genuss und gesunde Ernährung können auch sehr gut zusammenspielen. Wenn Du jetzt noch Vollkornpasta zu der Soße kochst, ist das Ganze eine runde Sache. Natürlich schmeckt die Soße auch zu jeder anderen Art von Pasta.
Überzeug Dich selbst.