Unverpacktläden Zero Waste

Unverpacktladen – Tante Lose in Wangen im Allgäu

Schütten und Glasbehälter bei Tante Lose in Wangen im Allgäu

Heute möchte ich Dich mitnehmen durch Tante Lose, den wunderschönen Unverpacktladen von Claudia Bürger, Uli Hülsse-Hartmann, Dieter Maier und Christine Lechelt in Wangen im Allgäu. Auf diesen Besuch habe ich mich schon sehr gefreut und er ist was ganz Besonderes für mich, da ich selbst aus Wangen komme und dort fast 19 Jahre gelebt habe. Von Anfang an habe ich die Entstehung des Ladens aus der Ferne mitverfolgt und mich umso mehr gefreut, als bekannt wurde, dass Wangen auch einen eigenen Unverpacktladen bekommt.

Eingangsbereich mit Waage und Einkaufswagen und Körben bei Tante Lose in Wangen

Schon im Eingangsbereich findest Du das vor, was für viele Unverpacktläden charakteristisch ist – eine natürliche, persönliche und individuelle Note. Die Türgriffe von Tante Lose sind dicke, abgesägte Äste und der Wiegebereich ist in einem schönen alten Buffetschrank aufgestellt, ich möchte fast schon sagen, dekoriert, so schön und ästhetisch wirken die Gläser und Säckchen darin ausgelegt, die darauf warten, gefüllt zu werden, sofern Du mal nicht genug Behältnisse dabei hast. Wer nicht gerade ein Bügelglas benötigt, kann sich aber auch an einem bunten Sammelsurium an leeren Konservengläsern bedienen, die Kunden mitbringen und bereitstellen können.

Um die Ecke findet sich eine kleine Caféecke und das mit einem Fahrrad wunderschön dekorierte Schaufenster. Dort findest Du auch viele Bücher, die Dir den nachhaltigen Alltag erleichtern, unter anderem von Smarticular. Aus aktuellem Anlass wurde der Bereich zum Verkaufsbereich umgestaltet, solange es nicht möglich ist, Gastrobetrieb anzubieten.

Uverpacktladen Tante Lose in Wangen im Allgäu

An der Theke findet sich ein Beistelltischchen mit Menstruationsprodukten, unter anderem die waschbaren Binden von Bloodmilla.
Dahinter gibt es verschiedene Weine von Riegel, was für mich schon das erste Highlight des Ladens war. Für mich ist das bisher das erste Mal, dass ich einen Wein gefunden habe, der sowohl bio, als auch vegan und gleichzeitig in der Pfandflasche erhältlich ist – großartig!

Natürlich gibt es auch bei Tante Lose ein großes Sortiment an Hygiene-, Pflege- und Reinigungsprodukten, unter anderem die Deos von Nelumbo und Ben&Anna, die Cremes von Fair Squared (die übrigens auch ein Kreislaufsystem haben, Du kannst Deinen Glastigel also einfach wieder abgeben wenn er leer ist), die Shampoo Bits, sowie festes Waschgel, Reinigungspeeling, Cleansing und Conditioner von Rosenrot und, was ich zum ersten Mal gesehen hab, super süß, nicht nur für Moomins-Fans, sind waschbare Abschminkpads von More Joy, von denen Tante Lose auch viele schöne Spültücher im Sortiment hat.

Ein großes Zahnpflegesortiment gibt es ebenfalls von Ben&Anna, ebenso wie von Hydrophil und Tio, Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel noch und nöcher steht von Sonett und von Ulrich bereit. Außerdem gibt es auch Seifenflocken aus Kern- und Alepposeife sowie ganze Seifenstücke von Zhenobya.
Natürlich bekommst Du bei Tante Lose auch alle Zutaten für Deine DIY Hausmittel einzeln, also Dinge wie Natron, Essig und Zitronensäure.

Süßigkeiten bei Tante Lose in Wangen im Allgäu

Jetzt müssen wir uns aber mal den wirklich wichtigen Dingen widmen. Nämlich der unfassbar großen Auswahl an der schönen „Candybar“, wie ich sie nenne. Ein mehrstöckiges Regal an süßen, sauren, salzigen und krümeligen Leckereien, von dem jemand wie ich nur träumt. Ob Gummi“schleck“, wie der Schwabe sagt, Schokolade, Kekse, Cracker, gewürzte Nüsse, Fruchtgummi mit 98% Fruchtanteil oder sogar Rohkostkugeln von Elli Comelli, hier findest Du wirklich ALLES, was eine Naschkatze braucht.
Übrigens, je länger ich davor stand, hab ich mich zunehmend wie bei „Meine kleine Farm“ gefühlt, für alle, die das noch kennen. 🙂

Natürlich gibt es auch bei Tante Lose ein großes Angebot an Gewürzen und Ölen. Alles, was man für die gesunde und vielfältige Küche eben braucht.

Und ja, ich habe eine Schwäche für die wunderschönen Schütten in den Unverpacktläden. Aber sind sie nicht absolut bezaubern, dekorativ und wunderschön? Ob mit Getreide oder bunt mit Bohnen und Linsen gefüllt. Ich würd‘ sie mir ja am liebsten Zuhause an die Wand hängen.
Natürlich gibt es hier alles, was Du an Trockenlebensmitteln brauchst und suchst.
Ein wirklich großes und vielfältiges Nudelsortiment (Linsen-, Reis-, Vollkornnudeln) in allen erdenklichen Formen und Größen. Nüsse – ganz, geraspelt, gehackt und gemahlen. Eine große Vielfalt an Linsen und Bohnen, Hülsenfrüchten und Getreiden, sowie Kaffee, Kerne und Samen und vieles mehr.

In der Haushaltswaren-/Küchenabteilung findest Du eine Vielfalt an Bürsten, Borsten und Kupfertüchern und -schwämmen von Redecker, sowie Zehen- und Daumenschmaus von 4 people who care für die rauen Putzhände.
Außerdem gibt es Holzwäscheklammern, Besen und Schaufeln aus Metall und Holz und Toilettenpapierrollen.

verschiedene Gläser bei Tante Lose in Wangen im Allgäu

Was Du sonst noch so alles bei Tante Lose finden kannst:

Und dann gibt es noch das riesige Sortiment unterschiedlicher Dosen, Behälter, Trinkhalme, sowie Eis- und Eiswürfelformen von ecobrotbox, diverse Flaschen von Klean Kanteen und unterschiedliche Bienenwachstücher von der Immenstube – bee simple und nature to nature.

Der Blick hinter die Kulissen, bzw. ins Lager von Tante Lose verrät auch diesmal, dass tatsächlich das allermeiste an Waren, die Unverpacktläden erhalten, in Pfandbehältern oder in Papiergroßpackungen geliefert wird. Christine verrät mir, dass sie noch etwa zwei gelbe Säcke im Monat füllen. Wobei sich das schwer sagen lässt, da sie so viele Verpackungen immer wieder verwenden, oder Zuhause als Mülltüten nutzen und und und.
Am meisten Probleme, Alternativen zu finden, gibt es bei Produkten, die Qualitätsverlust erleiden, wenn sie nicht in Plastik verpackt sind. Wie zum Beispiel alle Arten von Crackern und Knabbereien, sowie Backerbsen.

Mein Einkauf bei Tante Lose

Mein Einkauf im Unverpacktladen dieses Mal:

(Meine Lebensmittelvorräte waren soweit noch aufgefüllt, aber ich finde immer etwas, dass ich sonst nirgends unverpackt bekomme oder was ich ausprobieren will, also kommt doch immer das ein oder andere zusammen.)

Wattestäbchen, Sesamcracker, Maccaroni, Wein, ein Spültuch zum Testen, Brot vom Vortag auf Vorrat zum Einfrieren (wenn ich schonmal in Wangen bin und Brot vom Fidelisbäck mitnehmen kann), Sojagyros, ein paar Edelstahlstrohhalme (von den langen wollte ich einfach noch zwei mehr und die kurzen hab ich schon überall gesucht und hier endlich gefunden, super für Hugofans wie mich). Außerdem weiße Schokodrops und, was ich bisher auch noch nicht unverpackt bekommen habe: Gojibeeren und Kakaonibs, die mag vor allem mein Freund sehr gern im Müsli. Und natürlich darf ein Glas voll Schokoladenmischung nicht fehlen. Außerdem hatte ich noch eine Nussecke von Meister Küfner mitgenommen, die hat nur nicht bis zu dem Foto überlebt. 😉

Schaufensterdeko im Unverpacktladen Tante Lose in Wangen im Allgäu

______________________________________________

Ein Interview mit Uli Hülsse-Hartmann und Christine Lechelt, zwei der vier Betreiber:innen von Tante Lose in Wangen im Allgäu

Uli Hülsse-Hartmann und Christine Lechelt, zwei der Betreiberinnen von Tante Lose, dem Unverpacktladen in Wangen im Allgäu

Seit wann gibt es den Laden?
Seit dem 20.04.2019.

Wie seid ihr auf die Idee eines Unverpacktladens gekommen?
Uli: Ich hatte schon zwei Jahre davor angefangen, nichts mehr zu kaufen, dass in Plastik verpackt war. Außerdem hatte ich bis dahin schon soviel Quellen, dass ich das Gefühl hatte, daraus was starten zu müssen. Ich selbst wollte keinen Laden aufmachen, wollte aber für mich und andere die Möglichkeit vorantreiben, vor Ort unverpackt einkaufen zu können.

Christine: Ich hatte den Wunsch danach, etwas Sinniges zu tun. Etwas für die Umwelt und die Menschen. Außerdem gibt es so viele tolle Leute mit kreativen Ideen im Bereich der Nachhaltigkeit, mit denen ich gern zusammenarbeiten wollte.

Wir vier Gründer:innen haben uns erst über das Projekt Unverpacktladen kennengelernt. Zwar kannten wir (Christine und Uli) uns bereits über die Waldorfschule, die unsere Kinder besuchen, aber engen Kontakt hatten wir bis dahin nicht.

Uli hat davor in der Waldorfkindergrippe gearbeitet, Claudia kommt aus dem Bereich der Agrarwissenschaften und arbeitet zudem noch auf dem Wochenmarkt, Dieter ist Lehrer und ich, Christine, war Einzelhandelskauffrau in der Parfümeriebranche. Das ist auch der Grund dafür, warum wir Ökoglitzer von Birkenspanner und Lippenpflegestifte von LePapier haben, ich habe einfach nach wie vor einen Fabel für Kosmetik.

Die ursprüngliche Idee für den Wangener Unverpacktladen war eine Initiative für eine Genossenschaft. Allerdings war dieser Prozess sehr langwierig und zog sich relativ lang. Bis der Vorstand gewählt war, die Planung voran ging. Das dauerte uns allen zu lange und war außerdem ziemlich kompliziert. Also wurden Optionen diskutiert.
Außerdem gab es noch ein paar Hürden unterwegs. Der Laden, mitsamt Immobilie, war schon fix geplant mit dem Konzept der Genossenschaft. Jetzt musste es nur noch umgesetzt werden.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir alle schon so viel an dem Projekt mitgewirkt und uns gedanklich und zeitlich so reingehängt, dass ein Ausstieg für uns keine Option mehr war, bzw. wollten wir dann alle einfach auch Teil des Projektes sein. Dieser Entschluss fiel im November 2018.

Also wurde zusammengelegt. Neben den privaten Investments von uns vier kamen noch Kredite und das Crowdfunding hinzu, sowie ein Zuschuss der europäischen Länderförderung, sodass wir im April, also knapp ein halbes Jahr später, den Laden eröffnen konnten.

Was ist dein/euer liebstes Produkt, das der Kunden?
Uli: Ich mag die Papierumschläge für die Schulhefte gern, und die Produkte von Bead Bag. Außerdem die Spültücher und die schönen Beutel und handgestempelten Karten von Sonja Philipp aus Scheidegg.

Bei den Kunden sind vor allem die Spültücher von More Joy sehr beliebt, außerdem unsere Postkarten von Parus Paper aus Berlin, sowie Haferflocken und Müsli.
Bei den Spültüchern möchten wir gerne auf ein regionales, bzw. einheimisches Unternehmen umsteigen. Aktuell hat more joy mit der vielfältigen und schönen Motivauswahl da aber noch die Nase vorn.

Was ist euch bei der Produktauswahl besonders wichtig?
Plastikfrei natürlich. Außerdem nachhaltig, bio und fair. Aktuell läuft die Biozertifizierung für unseren Laden. Regionalität versuchen wir, sofern möglich, ebenfalls umzusetzen.

Vor welchen Herausforderungen steht ihr?
Es gemeinsam gut hinzubekommen. Wir haben oft so viele Ideen, jede:r von uns, dass wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten sind, diese vielen Ideen umzusetzen und realisierbar zu machen. So arbeiten wir zum Beispiel an dem Konzept für einen Lieferservice mit dem Lastenrad oder der Umsetzung eines Mittagstisches.
Wir möchten neue Methoden und Dinge ausprobieren und schauen, ob und wie sie funktionieren können. Nicht von vorneherein abgeneigt zu sein ist uns wichtig.

Welche Vision habt ihr?
Der Unverpacktverband hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2025 ein komplett unverpacktes Einkaufen möglich sein soll, zumindest in den Unverpacktläden. Das sehen wir auch als unsere Vision.
Außerdem möchten wir unverpacktes einkaufen für alle zugänglich machen, um die Menschen dafür zu belohnen, dass sie es auf sich nehmen, umständlicher einzukaufen, um die unverpackte Sache zu unterstützen. Daran orientieren wir auch unsere Preisgestaltung.

Wenn ihr eine Sache am System ändern könntet, was wäre das?
Uli: Ein radikaler Wandel wäre gut. Der Nahverkehr sollte ausgebaut werden und umsonst sein, der Autobahnverkehr müsste teuer gemacht werden und noch so vieles mehr.
Christine: Noch dazu bräuchte es artgerechte Tierhaltung, eine komplette Abschaffung der Massentierhaltung. Und Steuern für Großkonzerne.

Euer persönlicher Tipps für ein nachhaltiges/unverpacktes Leben?
Christine: Selber machen! Egal was, es gibt so viele Möglichkeiten.
Uli: Regionalität. Und nicht zu engstirnig werden. Sich die Leichtigkeit beinhalten. Nicht von heute auf morgen alles perfekt haben wollen, in kleinen Schritten beginnen und sich nicht selbst knechten.

Was ist das Besondere an eurem Laden?
Unsere Offenheit und Vielseitigkeit, unser Sortiment (Größe und Auswahl) und insbesondere unsere Kunden. Wir freuen uns sehr, dass auch so viele ältere Menschen sich auf den Weg zu uns machen, zum Teil sogar mit Rollator. Wir haben wirklich tolle Kunden!

Was wollt ihr gern noch sagen?
Wir freuen uns immer über neue Ideen, Anregungen, Tipps und Fragen zu uns und dem Laden.

Logo Tante Lose Wangen im Allgäu

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Tante Lose, im Besonderen an Christine, dass ich so lange durch alle Ecken des Ladens stromern durfte und sie mir alle Fragen beantwortet hat, die ich zwischendurch so hatte. Und an Uli (hiermit geht eine Entschuldigung von mir raus an ihre Kinder, für die Verspätung zum Mittagessen), die extra noch vorbei gekommen ist, damit die beiden das Interview gemeinsam mit mir machen konnten.
Vielen herzlichen Dank!

Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in der Heimat und ein Wiedersehen im Laden. 🙂
Falls Du noch mehr Ladenrundgänge machen willst, findest Du hier alle Artikel der Unverpacktläden.

Schütten bei Tante Lose in Wangen im Allgäu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.